12vorFuchs Improvisationstheater

Oh wie sündig es war…


Es gibt der Sünden viele. Ob klein oder groß, an diesem Abend fand jede ihre Bühne…
Außer vielleicht die Konfektsucht von Jasmin aus Daisytown. Aber die wär sowieso höchstens eine 0.5 gewesen.
Der Neid hingegen, ja der Neid, eine glatte 10. Und dennoch es ist als würde man eine Stecknadel im Heuhaufen suchen, will man diese Sünde irgendwo auf der Welt finden. Da ist Mord schon leichter zu entdecken, vor allem wenn er so auf offener persischer Straße passiert. Ob der Neid nun gefunden wurde oder nicht, den Förderpreis des deutschsprachigen Theaters hat dieses Stück allemal verdient.

Aber oh! Die Gelüste, die waren jedenfalls auch groß, mindestens eine 7.5 und ganz und gar nicht versteckt, außer vielleicht ganz kurz, bis die Stalltür aufging. Wie viele Punkte das Überreiten des Kaffeepflückers Ègon ausmacht, das kann sich jeder selber überlegen. Hauptsache die Steuerhinterziehung kann durch Samtflusen an den Schuhen des engelsgleich reitenden Francisco aufgedeckt werden.
Und sind wir uns ehrlich wie schwerwiegend kann Sünde schon sein, wenn alles am Ende eh in der Verwandtschaft bleibt?

Ja und du meine Güte, wie sehr kann man sich über einen besetzten Parkplatz schon aufregen? So eine 0.5 stört doch wohl die friedliche Friedlichkeit eines absolut friedlichen englischen Dörfchens mit all ihren überaus friedlichen Bewohnern in seinen unendlich friedlichen Straßen nicht. Wer wird denn da gleich zum Zombie werden? Aber wirklich!

Und also sang Zarathustra von vielen Dingen, an die wir uns nicht so genau erinnern. Aber hoch philosophisch war es, im Jahr 5000 v. Chr. genauso wie im Jahre 2017 und auch in der Zukunft. Feuer kam jedenfalls vor und Weisheit und der Tod. Stirb, stirb, stirb! Damit neues Leben entstehen kann, damit der Avocado Reife dir neues Leben schenke, wenn du Arien tönend darniederbrichst, um das Rad des Lebens neu zu erfinden und wie eine pralle, behaarte Erdbeere (die Haare stehen ihr wirklich besonders gut) heran zu reifen, reif für die Zukunft und die Vergangenheit zugleich. So, oder zumindest ähnlich, hat es sich zugetragen, damals, als die fünfte Szene unterschlagen wurde…welch unerhörte Sünde!

[JB]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Pflichtfelder sind mit * markiert

HTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>