12vorFuchs Improvisationstheater

Rückblicke

Kinder, wie die Zeit verging…

Das war von unserer Show das Ding.
Und was da alles los gewesen, das könnt ihr hier zwar nicht nach-lesen,
jedoch nachschau’n mit einem Klick, da seht ihr’s dann auf einen Blick.

Weiterlesen »

True Stories – eine truer als die andere

12vF 20180127TrueStories Mail

Die Wahrheit ist nicht nur eine Tochter der Zeit, sondern auch des/der Erzählenden. Wie die Füchse die Aufführung vom Jänner 2018 mit dem Titel „True Stories“ jeweils zusammenfassen würden – vor allem die erste, längere Hälfte -, lesen sie wie folgt:

Irene
Der Auftrag aus der Zwischenwelt – für jeden der elf von der Statue Erschlagenen seine zweite Chance auf der Erde zu nutzen. Kann sich die Mutter wieder ins Leben der Tochter einschleichen? Schafft die Agentin den Nudeldiebstahl? Werden die Fischbriefe korrekt erschnüffelt? Vollenden die zwei Alten ihr badewonniges Liebesspiel? Ein Krimi, bei dem nur einer den Durchblick hat. Und Achtung: Die Statue ist tatsächlich überall!

Richard
Sizilien. Die Heiligenstatue hat schon wieder sechs Menschen auf dem Gewissen. Doch sie bezirzen die Wächterin der Zwischenwelt von Himmel und Hölle, um noch einmal auf die Erde zu kommen. Die einen, um die Tochter zu verheiraten, die anderen um die längste Nudel der Welt vom Pizzo Carbonara zu stehlen. Das gelingt zwar, doch das vergessene Mafia-Fisch-Paket führt mit Hilfe der Heiligenstatue wieder in die Zwischenwelt…

Julitta
Der Pfarrer verliebt sich in Christine und obwohl er sich somit von Gott abwendet, bleiben ihm alle Tore geöffnet. Wer wo und warum einen toten Fisch verschickt, weiß niemand, aber es passiert hin und wieder. Genauso wie auch hin und wieder jemand von der Heiligenstatue erschlagen wird. Sogar die Mamma. Aber sie kehrt zurück und bringt die Mafiawelt völlig durcheinander, indem sie die größte Nudel zuerst macht, dann stiehlt und dann auch noch mit der Post verschickt.

Julia
Im schönen Sizilien Mamma zu sein, heißt Respekt bekommen – aber auch viel Hingabe zeigen. Man kann nicht einfach ableben, auch wenn man von einer Heiligenstatue erschlagen wird. Da heißt es, die, die mit einem im Totenreich sind, aufzustacheln, damit alle noch einmal eine Chance auf Erden bekommen. Denn eine echte Italienische Mamma kümmert sich um ihre Tochter, selbst wenn diese schon erwachsen ist – und selbst wenn das heißt, die verfeindete Mafiafamilie zu einem letzten Duell in Form der Challenge, wer die längste Nudel der Welt herstellen kann, herauszufordern. Dass dann *beide* Familien versuchen, die bisher auf dem Pizzo Carbonara bewachte längste Nudel zu klauen, diese aber von jemand *anderem* bereits gestohlen wurde, damit konnte die gute Mamma nun wahrlich nicht rechnen. Und so geht es zurück ins Totenreich – ein bisschen unverrichteter Dinge, aber vielleicht kann nun die 36-jährige Tochter doch ihre eigene Reise durchs Leben antreten.

Stefan
Da sollte sie sich doch eigentlich glücklich schätzen, die 36-jährige Anna, dass ihre notorisch-überbehütende Mutter von einer Heiligenstatue erschlagen wird. Aber stattdessen betet sie zu Gott und tatsächlich schickt sie einer seiner Zuarbeiter glatt wieder zurück zur Erde. Das unverhoffte Wiedersehen befördert dafür dann Anna – zumindest kurzfristig – ins Jenseits. Unterdessen wird die mit 26,24 m längste Spaghetti der Welt gemacht, geklaut, verschickt – oder auch gar nichts dergleichen?! Fest steht, dass sich die Erzfeindschaft der beiden sizilianischen Familien noch vertieft. Und vielleicht hätte sich auch Bruder Stefan einer dieser beiden anschließen sollen. Dort hätte er zumindest sicher schnell gelernt, wie man Leichen ohne Skrupel zerstückelt…

Sabine
Ein kleiner Bahnhof in Sizilien. Eine ganz normale, italienische Familie. Eine fallende Statue einer Heiligen tötet die Mutter und befördert sie direkt in die Zwischenwelt. Ein letzter Wunsch wird ihr und den anderen, die ebenfalls von Heiligenstatuen erschlagen wurden, dort noch erfüllt. Ein Wiedersehen und ein Versprechen, die Familie zur mächtigsten Familie von Sizilien zu machen. Später trifft die Mutter die Entscheidung, der verfeindeten Mafia-Familie einen toten Fisch zu schicken. Ein  Postbeamter soll den Fisch überbringen, aber er kommt zu spät, die längste Nudel wurde längst gestohlen. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten in der Zwischenwelt ist daher das Letzte, was der Mutter noch bleibt…

Erik
Wer von einer Heiligenstatue erschlagen wird, muss sich erneut beweisen, bevor er in den Himmel kommt: Tochter Maria in Zeitlupe wiedersehen, die Härte der Welt beim Leichenteilen kennenlernen, die längste Nudel der Welt stehlen oder nur ein Paket aufgeben, das nach Fisch stinkt. Und kaum hat man eine böse Seite an sich gefunden, sitzt sie auch schon am Schoß. Die Leiche morst! Mamma mia, alles nur für dich!

Chrissi
Wer am Finanzamt seine Jugendliebe wiederfindet, kann sich auch als Xanthippe darauf verlassen, aus Adams Rippe gemacht worden und damit unwiderstehlich zu sein. Denn die Secession wurde von im Herzen Kommunisten seienden Unfähigen blutrot angemalt, bevor sie mittels Reise nach London, Rom, Amsterdam, Moskau, Tokio und Sidney ihre Spuren verwischen wollten. Währenddessen feiert der Kommissar in San Salvador nach drei Jahren den ersten mordfreien Tag mit der Vergabe von Auszeichnungen für die besten Ausreden für Strafzettel.
Ups, falsche Hälfte.

Max
Ein großgewachsener Tasmane mit Hang zur Melodramatik entdeckt bei einem lange ersehnten Besuch im britischen Rasenmäher-Museum sein Talent für Ninja-Ausdruckstanz in karierten Seidenstrümpfen.
Max war übrigens bei dieser Aufführung nicht da. Und er hat auch diese Zusammenfassung nicht geschrieben.
True Story.

(yy)

12 vor Fuchs hat sich frei gespielt

So mancher wird sich heute fragen,

was sich wohl gestern zugetragen.

EM-Ergebnisse sind nicht das Ziel

Es geht drum: was war vor dem Spiel?

Das könnt ihr in Reimen hier nun lesen

ob nicht da oder da gewesen:

Weiterlesen »