12vorFuchs Improvisationstheater

Live - Wiener Derby 2018 Finale

15/10/2018

Es gibt wieder ein Abschiedslied…

…und das Publikum applaudiert noch einmal, bevor es shakend die Tag-Arena verlässt, zu den Klängen einer Reprise der Szenen des heutigen Abends.

Dankschön, dass Sie alle dabei waren, beim Wiener Derby 2018.

Knapp, ganz knapp, setzen sie sich durch.

Das Ticket nach Linz geht an 12 vor Fuchs!

Der Unterschied zwischen den Zweiten und den Ersten des heutigen Abends beträgt nur 0,9 Punkte.

Tosender Applaus für die Drittplatzierten:

Hauptsache g’sund!

Verdi meets Mittelalter

Blöd, wenn einmal Milde walten lassen schon zu einer Revolution führt. Da wird dann schnell die Tochter zwangsverheiratet.

Der Henker fleht den Torwächter an, ihn einzulassen, damit dieser neue Foltermethoden lernen kann. Rein darf er aber nur, wenn er sich umschulen lässt – zum Mediziner. Die Skills sind schließlich übertragbar.

Die hohen Töne werden lachend quittiert, so auch der Heiratsantrag der Königin, die sich selbst anstatt einer Tochter anbietet: „Sag ja, und du wirst leben, sag nein und du bist Tod!“

Streng akzeptiert Rupert 3,9 Punkte.

McRomance

In Musical/Operetten-Tönen daten Hauptsache g’sund! im McDonalds.

Bekanntlich geht liebe ja durch den Magen. Und dass man einander liebt, das darf man einander ruhig zwei mal saben.

Der, in Ruperts Worten, „Wagner-into-Jesus-Christ-Super-Star-Merge“ bekommt 2 Punkte.

Orange is the New Tatwaffe

Hauptsache g’sund! und M.I.A. spielen „der Orangemörder“.

Wie das so ist im Dorf: alle kennen die Tote. Planlos sind nur die beiden Kommissare. Zum Glück sehen wir den Mord selbst rückwärts und dürfen beobachten, wer die Fingerabdrücke verwischt. Das Publikum freut sich über den ertappten Mörder und dessen ausdrucksstarkes Gesicht und vergibt 3 Punkte.

„Was ist der erste große Gegenstand den Sie geschenkt bekommen haben?“

„Eine Orange“

Oh wie schön ist es, wenn Rupert wertschätzend-verblüfft Vorgaben kommentiert.

„Papa, das Auto ist ein bisschen kürzer geworden“,

…meint Sabine von 12 vor Fuchs in der Wunschszene. Die Soundeffekte im hallenden Hamam, in dem vielleicht mal Richard Maxens Haut gerettet-hättetäte können sich hören lassen.

Das Publikum freut sich über den Cut zu „vor zwei Wochen mit Anastasia“…ein bisschen Familienliebe mit allen Höhen und Tiefen muss offenbar sein.

Opernhaft schmeißt sich Gerlinde von Hauptsache g’sund! ins Getümmel, als auch der Vater einen Seitensprung gesteht.

Ab ins Dampfbad mit ihnen allen, und ab mit 3,5 Punkten auf die Tafel.

Hitze

Beim Frisör und poetisch bearbeiten Hauptsache g’sund! und 12 vor Fuchs ‚den langen Sommer‘. Da gibt es eine Beschwerde bei Petrus, und einen Touch von Verwechslungskomödie, als der Nikolo sich auch noch einbringt.

Gott ist also Schuld am Klimawandel. Dafür gibt es 2,(ui, hab ich nicht mitbekommen) Punkte.

Die Szene braucht mehr Oh! und Bschschsch!…

…meint das Publikum.

Ein Dorf in Aufruhr: jedes Jahr kommt die skrupellose Giraffe und bedroht die Bewohner. Es gibt einen freiwilligen der bereit ist sich zu opfern, mit viel Lauten, Tanz und einer lethargischen Dorfbewohnerin, der das egal ist. Sie lässt sich gern zertrampeln, solange sie mit dem freiwilligen Opfer dann im Tode vereint ist.

Viele Frohrufe von den M.I.A. Fans für 3,1 Punkte

Wünsch dir was…

Wir kommen zu einem neuen Format, nämlich einer „Wunschrunde“. 12 vor Fuchs wünscht sich von M.I.A. eine Szene mit vielen Wechseln.

Wir sehen: „Die skrupellose Giraffe“ als Regisseur-Spiel